Die Hawaii-Inseln (früher Sandwich-Inseln) sind Teil eines fast 3000 km langen submarinen Gebirges, das aus zahlreichen Vulkanen besteht.
Mit einer Gesamthöhe von fast 9000 m vom Meeresgrund gerechnet sind die Vulkane Mauna Kea (4205 m ü.NN) und Mauna Loa (4169 m ü.NN) die mächtigsten Berge der Welt. Östlich des Mauna Loa befindet sich der Vulkan Kilauea (1243 m ü.NN). Den Krater des Kilauea nennen die Hawaiianer Halemaumau, was soviel wie "Haus des ewigen Feuers" bedeutet. Bis 1924 hatte der Krater einen glühenden Lavasee.




Die Inselkette liegt auf einem sog. "Hot Spot" (heißer Fleck). Die Magmaquelle, welche die Vulkane speist, befindet sich seit mehreren Millionen Jahren am gleichen Ort. Im Laufe von etwa 4 Millionen Jahren kam es immer wieder zu Vulkanausbrüchen, die zur Bildung einer Insel führten. Da sich jedoch die pazifische Platte mit einer Geschwindigkeit von ca. 5 bis 8 cm/Jahr in nordwestliche Richtung bewegte, entstand so nach und nach die Inselkette mit ihren 8 Haupt- und 23 Nebeninseln. Kauai ist die älteste, Big Island die jüngste und immer noch aktive Vulkaninsel.

Die Magmakammer des Kilaueas liegt nur ca. 4 km unter der Erdoberfläche (Meeresgrund). Das Magma selbst stammt jedoch aus sehr viel tieferer Quelle im Erdmantel.
Das heutige Zentrum des "Hot Spot" liegt südöstlich von Big Island im Meer. Auch hier hat sich bereits ein ca. 4500 m hohe Vulkan gebildet, der sich allerdings erst in einigen tausend Jahren aus dem Meer erheben wird.

Die Gesteine der Hawaii-Inseln bestehen überwiegend aus Basalten, häufig mit Olivineinsprenglingen (genauer gesagt aus Tholeiiten, Alkalibasalten, Hawaiite und Mugearite - Wimmenauer 1985).


H A W A I I

 

 


Green Sand Beach auf Big Island Hawaii/USA

 

Der grüne Sand besteht aus dem Mineral Olivin (Peridot), benannt nach der olivgrünen Farbe. Das Mineral kommt vorwiegend in basischen Gesteinen wie Basalt, Gabbro, Diabas oder auch Tuffen vor.


Lava vom Puu'Oo Krater - Big Island - Volcanoes Nationalpark
Foto: Beat Bachmann (mit freundlicher Genehmigung)

Tipp! Slideshow von Hawaii: www.slideshow.ch

 


Big Island - Lava fließt ins Meer


Hawaii wurde um 800 n. Chr. wahrscheinlich von Tahiti aus besiedelt, 1555 von den Spaniern entdeckt und am 18.1.1778 von James Cook während seiner dritten Pazifikreise wiederentdeckt.
Cook landete zunächst auf den Inseln Oahu und Kauai. Er nannte die Inselgruppe "Sandwich-Inseln. Ein Jahr später wurde der goße Entdecker im Zuge einer Auseinandersetzung mit den Einheimischen auf Big Island umgebracht.
Seit 1959 ist Hawaii der 50. Bundesstaat der U.S.A.


M. Wipki